Friesische Wehde

Wie geht es eigentlich dem Zeli in Zetel?

Zetel. Was genau macht das Zeli aus? Die Macher des Zeli glauben, dass das freundliche Kino an der Hauptstraße viel mehr als nur ein Kino ist. „Wir sind nicht nur ein Ort zum Filme schauen. Bei uns treffen sich Freunde, trinken ein Glas Wein oder Bier, knabbern frisches Popcorn und Snacks und genießen gemeinsam die gemütliche Atmosphäre“, sagt Inga Schoon, 2. Vorsitzende des Vereins „Zeli – Zeteler Lichtspiele e. V. „All dies ist aufgrund der Corona-Pandemie im Moment leider nicht möglich.“



Zwar sieht der Fünf-Stufen-Plan des Landes Niedersachsen vor, dass Kinos am Ende der vierten Stufe wieder öffnen dürfen. Doch wäre der Besuch mit erheblichen Einschränkungen verbunden: „Wir müssten jede zweite Reihe sperren, mit Reservierungen und festen Plätzen arbeiten, dürften kein frisches Popcorn verkaufen und müssten permanent aufwändig desinfizieren“, so Schoon weiter. „Das ist für uns als Verein organisatorisch kaum zu leisten und macht auch einen wirtschaftlichen Betrieb nicht möglich.“ Der Vorstand des Zeli hat deshalb beschlossen, den Betrieb erst aufzunehmen, wenn ein gemütliches Verweilen im Kino wieder möglich ist. Die Zeit bis dahin bleibt aber nicht ungenutzt: Es war ja sowieso geplant, das Haus von Oktober bis Dezember zu schließen, um einige Renovierungsarbeiten im Kino durchzuführen. Diese Arbeiten werden nun vorgezogen.

So wird beispielsweise die komplette Bestuhlung erneuert, ein neuer Teppich verlegt, eine neue Leinwand gespannt und auch der große Vorhang vor der Leinwand wieder betriebsbereit gemacht. Aktuell werden gerade Kostenvoranschläge eingeholt und erste Aufträge vergeben. „Da wir in den letzten Jahren sehr gut gewirtschaftet haben“, sagt Kassenwart Michael Drieling, „haben wir ein gutes finanzielles Polster aufgebaut, um nicht nur die anfallenden Nebenkosten in den nächsten Monaten gut bezahlen zu können. Wir werden auch die zahlreichen Neuanschaffungen bewältigen – zumal unsere Mitglieder beim Umbau kräftig mitanpacken.“ Carsten Greiert, im Zeli zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, ergänzt: „Zudem planen wir, die bisherigen Kinosessel an Freunde des Hauses zu verkaufen und auch die alte Leinwand in kleinen Sammlerstücken anzubieten. Wenn das genaue Prozedere hierfür festliegt, werden wir natürlich darüber informieren.“

Zwar ist aktuell noch nicht absehbar, welchen zeitlichen Rahmen die Umbauarbeiten beanspruchen werden und wie sich die Corona-Thematik weiterentwickeln wird. Als Ziel für die Neueröffnung ist aktuell aber Mitte Dezember geplant – und damit rechtzeitig zum Weihnachtsprogramm mit Feuerzangenbowle und Aschenbrödel. „Das soll dann auch die Generalprobe und der Startschuss für unser Jubiläumsjahr 2021 sein“, sagt Lutz Bohemann, 1. Vorsitzender des Vereins. „Im kommenden Jahr gibt es in Zetel seit 100 Jahren ein Kino – und das werden wir natürlich mit tollen Events in einem dann noch schöneren und gemütlicheren Zeli feiern.“