• Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase

Vielfalt der Bestattungsformen: Rundgang über den Vareler Friedhof

Varel. Der aktuelle Wandel in der Begräbniskultur führt auch in Varel zu neuen Formen der Bestattung. Immer stärker nachgefragt sind pflegeleichte Gräber am Stelenfeld oder im neuen Urnenhain. Auf einer Baumgräberlichtung können neben Urnenbeisetzungen auch Sargbestattungen vorgenommen werden. Hinter einer mächtigen Lindenallee werden in den nächsten Jahren Aufforstungen vorgenommen. Hier entsteht das „Friedhofswäldchen“, ein pflegefreies Bestattungsangebot für Urnenbeisetzungen. Am Freitag, den 15. September stellt Heidrun Bleß, die Vorsitzende Friedhofausschuss Varel bei einem Rundgang über den Friedhof in Varel die verschiedenen Bestattungsmöglichkeiten vor. Treffpunkt ist um 16 Uhr am Haupteingang am Parkplatz hinter der Auferstehungskirche am Friedhof in der Oldenburger Straße in Varel. Information und Anmeldung bei der Ev. Familien-Bildungsstätte Friesland-Wilhelmshaven unter (04421) 32016 oder unter www.efb-friwhv.de

 

„Die ersten Regentropfen“ - ein Lehrstück über Farbe

regentropfen

Dangast. In dem Gemälde „Die ersten Regentropfen“ schildert Franz Radziwill den Moment, als die ersten Tropfen fallen und ein Blitz die Landschaft erhellt. In seinem Licht sind eine Mühle und ein Getreidefeld zu sehen. Der Sommer ist vorüber, wie die gebündelten Garben zeigen. Im Hintergrund schimmern die Silhouetten einer Stadt. Ein Zirkus ist in Friesland unterwegs. Kafkaesk erscheint die Szenerie. Der Zirkuskünstler in gestreiften Hosen und mit einem ebensolchen Hut will sich in seinen Wagen verkriechen. Wie von zwei unterschiedlichen Paletten geschaffen, erscheint das Ölbild aus dem Jahr 1950. Radziwill (1895-1983)hat in der linken Bildhälfte leuchtende Farben eingesetzt: Er malte einen hellblauen Wagen mit roten Beschlägen. Die Tür ist gelb. Die Achsen der Räder sind grün. Die Landschaft im rechten Bildteil setzt sich aus den gleichen Farben zusammen, die jedoch abgedunkelt sind. Das Motiv mutet wie ein Lehrstück an, als wolle Radziwill dem Betrachter die Gesetze der Malerei vermitteln. Karl Heinz Martinß führt die Besucher durch die Ausstellung, in der die Farbe selbst das zentrale Thema ist. 24 Ölbilder sind im Dangaster Künstlerhaus derzeit zu entdecken.

Neuer Torwart kommt aus Polen

Varel. Lange hatte die SG VTB/Altjührden für die bald beginnende Saison in der Oberliga Nordsee nur einen Turhüter vorzuweisen. Jetzt sind die Vareler aber fündig geworden: Aus Żukowo wechselt Patryk Plaszczak an den Jadebusen. Der 23-jährige Keeper überzeugte die Verantwortlichen der Vareler Handballer beim Probetrainung:Plaszczak ist nicht nur jung, sondern auch beweglich und reaktionsschnell. Damit der Wechsel möglich werden konnte, mussten im Vorfeld sehr viele Dinge geklärt werden, bevor es zum Vertragsschluss kommen konnte. Nun freuen sich die Vareler, mit Levin Stasch und Patryk Plaszczak ein starkes Torwart-Duo als Rückhalt der Mannschaft in den eigenen Reihen zu haben. Noch kann Plaszczak allerdings nicht eingesetzt werden, denn zur Zeit warten die Vareler noch auf die entsprechende Spielberechtigung.

Trennung, Scheidung: Die Kosten, ein Fass ohne Boden?

scheidung

Varel. Am Mittwoch, 30. August 2017, findet um 19:30 Uhr im Jugend- und Vereinszentrum "Weberei" in 26316 Varel, Oldenburger Straße 21, ein öffentlicher Vortrag statt mit dem Thema "Trennung, Scheidung: Die Kosten, ein Fass ohne Boden? Was kommt bei einer Scheidung auf mich zu und kann ich das beeinflussen?". Es referiert Rechtsanwältin und Mediatorin Frau Brigitte Neidhardt aus Oldenburg. Dazu lädt der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht ISUV ein, der Eintritt ist frei, auch für Nichtmitglieder, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Bei Interesse oder Fragen: ISUV-Kontaktstelle Oldenburg, Ansprechpartner Klaus Fischbeck, Tel. 0157-732 91 100, eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Internet www.isuv.de

Erste Hilfe-Kurs für Pädagogen, Eltern und andere Erwachsene in Varel

erste hilfe

Varel. Tagtäglich ereignen sich Unfälle zu Hause, im Berufsleben oder im Straßenverkehr. Ein Erste Hilfe-Kurs der Ev. Familien-Bildungsstätte Friesland-Wilhelmshaven in Varel vermittelt, wie Pädagogen, Eltern und andere Erwachsene in einer Notfallsituation ruhig und richtig handeln. Im Vordergrund steht die praktische Erarbeitung an Fallbeispielen. Nach erfolgreichem Abschluss des Seminars wird eine anerkannte Teilnahmebescheinigung des Deutschen Roten Kreuzes ausgestellt. Der Kurs unter der Leitung von Petra Gröne beginnt am Samstag, 9. September um 9 Uhr in den Räumen des Deutschen Roten Kreuzes in Varel in der Gaststraße 11. Information und Anmeldung bei der Ev. Familien-Bildungsstätte Friesland-Wilhelmshaven unter (04421) 32016 oder www.efb-friwhv.de 

Jade-Weser-Zeitung.de

Folge uns auf

facebookFollow JWZeitung on Twitter

Style Sitting

Fonts

Layouts

Direction

Template Widths

px  %

px  %