• Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase

Routinierte Abläufe geraten in Schieflage

stummerdienerElsfleth. Die Szenerie ist einfach gehalten. Ben und Tom warten, wie so oft, in einem abgelegenen Raum in einer beliebigen Stadt auf Anweisungen, denn sie haben einen mörderischen Job zu erledigen. Doch dieses Mal wird alles anders. Die routinierten Abläufe geraten mehr und mehr in Schieflage und beide müssen sich nun einer ganz neuen Situation stellen. Die Schauspieler Patrick Joswig und Arne Nobel laden am Freitag, 5. April, um 19.30 Uhr zu dieser irren Fantasiereise "Der stumme Diener" in die Galerie KUNST 42, Steinstraße 42, in Elsfleth ein. Dabei kommen insbesondere Fans von Kult-Dialogen à la Quentin Tarantino auf ihre Kosten. Genug Zeit für sinnhafte Fragen und belanglose Nichtigkeiten haben ja beide, während sie in dem Zimmer warten. Dabei entwickeln sich immer mehr Zweifel in das, was beide tun. Vertraute Hierachien werden plötzlich in Frage gestellt, da beide merken, dass sie dem nicht mehr gerecht werden können. 

Neben Arne Nobel wird dieses Mal auch Patrick Joswig auf der Bühne stehen. 

Patrick Joswig verließ nach der 12. Klasse das Gymnasium in Bochum-Wattenscheid, um Schauspieler zu werden. Er absolvierte das Studium an der Westfälischen Schauspielschule (Jetzt Folkwang Essen) Joswig trat seitdem in über 80 Kino- und Fernsehproduktionen auf. Im Theater war er neben dem Schauspielhaus Bochum auch in Essen zu sehen, gibt Lesungen und war ausserdem in zahlreichen Produktionen (u.A. WDR) in Hörpielen und Computerspielen als Sprecher tätig. Mit Bastian Schlange veröffentlicht er unter dem Namen „Die Wattenscheider Schule“ seit April 2009 Undercover-Reportagen, mit denen er mit zahlreichen Lesungen in ganz Deutschland auftritt.
Mitglied von Arne Nobels b-bande von 2012 bis 2017 bei SHAKESPEARE am KAP im Bochumer Bermuda-Dreieck.

Eintritt- um eine Spende wird gebeten!

Jade-Weser-Zeitung.de

Folge uns auf

facebookFollow JWZeitung on Twitter

Style Sitting

Fonts

Layouts

Direction

Template Widths

px  %

px  %