• Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase
hacking

Wilhelmshavenerin wird Opfer eines "Liebesbetrugs"

Wilhelmshaven. In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass eine Wilhelmshavenerin Opfer eines "Liebesbetruges" geworden ist. Bei der Betrugsmasche "Love - Scam" (oder auch Romance-Scam) geben sich die Täter auf Online-Partnerbörsen oder in sozialen Netzwerken als seriöse Persönlichkeiten wie beispielsweise Ärzte, Ingenieure oder Architekten aus, um dort nach potenziellen Opfern zu suchen. Aus dem anfänglichen kennenlernen entwickelt sich nach wenigen Wochen eine "einseitige" Liebesbeziehung, wobei der Kontakt in der Regel nur per E-Mail oder Chatprogramm erfolgt. Anschließend täuschen die Täter eine finanzielle Notsituation vor, um die Opfer zu einer Überweisung zu "drängen".

 

Lustige Endstation mit dem Tod

dertod

Wilhelmshaven. Nicht nur Prominente wie Cro und Sido treten mit Maske auch. Auch der Tod möchte anonym bleiben und versteckt sein Gesicht tief unter seiner dunklen Kutte. Alles, was man weiß: Er kommt aus Berlin, spielt vor großem Publikum und ist mit seiner Death Comedy sehr erfolgreich. Das ist sozusagen todsicher. In seinem neuen Soloprogramm widmet sich der Tod dem unausweichlichen Übergang auf die andere Seite. Denn bei der letzten großen Reise gibt es noch viele offene Fragen: Muss ich was mitnehmen? Brauche ich ein Handtuch, um meinen Liegeplatz zu reservieren? Gibt es Begrüßungsgeld? Und besonders wichtig für alle deutschen Seelen: Wo kann ich mich beschweren? Am Sonnabend, 11. November, um 20 Uhr kommt der Tod ins Pumpwerk Wilhelmshaven. 

Who killed Bruce Lee

bruce lee

Wilhelmshaven. WHO KILLED BRUCE LEE aus Beirut zählen zu den interessantesten neuen Acts auf dem internationalen Markt und sorgten in den vergangenen Monaten für ziemlich viel Wirbel. Und diesen Wirbel bringen sie mit am 10. November um 20:00 Uhr auf die Pumpwerkbühne. Was macht sie zu so etwas Besonderem? Klar, erstes Aufsehen ist der eigentümliche Name der Band - WHO KILLED BRUCE LEE – dazu kommt der Exotenstatus. Wer weiß schon wie die Musikszene in Beirut funktioniert. In westlichen Gefilden steht Beirut, nach dem verherrenden Krieg von 1975 - 1990, ja eher für Terror, Zerstörung, Krieg und Gewalt. Aber das einstige „Paris des Nahen Osten“ hat eine hervorragende und kreative Künstlerszene und eine der Protagonisten der Region sind WHO KILLED BRUCE LEE, die zu den erfolgreichsten des Nahen Osten zählen. Und aus diesem Grund wurde WHO KILLED BRUCE LEE in Dubai mit dem international renommierten Preis des ESQUIRE Magazins „Esquire Man at his Best Awards“ in der Kategorie „Musicians of the Year“ geehrt!

Excel für Ältere am eigenen Notebook

Wilhelmshaven. Tabellen in Word erstellen? Lieber nicht! Denn das ist in Excel viel komfortabler, umfangreicher und effektiver möglich. Bei einem neuen Excel-Grundkurs lernen Ältere in einer kleinen Gruppe die wesentlichen Inhalte und Themen des Tabellenkalkulationsprogramms Excel kennen. Dazu gehören Programmaufbau und Bedienung ebenso wie das Erstellen, Gestalten und Drucken von Kalkulationsdaten und grundlegende Rechenoperationen. Und zwischendurch gibt es immer wieder praktische Tipps und Kniffe. Das Arbeitstempo richtet sich nach den Möglichkeiten und Fähigkeiten der Teilnehmenden. Start unter der Leitung von Lukas Otten ist am Freitag, den 17. November um 9 Uhr in der Ev. Familien-Bildungsstätte in der Feldmark 56 im Wiesenhof. Information und Anmeldung unter (04421) 32016 oder unter www.efb-friwhv.de

„Glaub nicht alles, was du denkst“

FaisalKawusi

Wilhelmshaven. Es ist endlich soweit!!! 1,90m geballte Comedy!!! Faisal Kawusi, der sympathische Afghane von nebenan, erobert mit seinem ersten Soloprogramm „Glaub nicht alles, was du denkst“ die Bühnen der Republik. Selbstironisch, komisch, mit gedanklicher Schärfe und viel Humor geht es um die Vorurteile, die das junge Comedy Schwergewicht, jeden Tag umkreisen. „Ist das sein Bauch oder ein Bombengürtel?“ ist eine der Standardfragen, die sich die Menschen stellen. Endlos viele Anekdoten kann Faisal darstellen und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Als Zuschauer sieht man nicht nur die Welt durch die Augen eines Afghanen, sondern auch durch die Augen eines kräftigen jungen Mannes.

Jade-Weser-Zeitung.de

Folge uns auf

facebookFollow JWZeitung on Twitter

Style Sitting

Fonts

Layouts

Direction

Template Widths

px  %

px  %